Ostern | 2017 | 3 tolle DIYs

Zur Abwechslung habe ich zum Start dieses Events 3 kleine DIYs für euch vorbereitet, die ihr ganz einfach zuhause selber machen und wenn ihr wollt sogar an eure lieben zu Ostern verschenken könnt.

Alle Materialien, die ich selber benutzt habe, findet ihr ganze unten.

1. Kleiner gehäkelter Osterhase

img_7151

Für das erste DIY gibt es etwas kleines zum kuscheln. Ein niedlicher Hase, der ganz schnell fertig ist und nur eine Stunde deiner Zeit in Anspruch nimmt.

Dafür brauchst du:

Wolle deiner Wahl
Häkelnadel in passender Größe
Füllwatte
Schere
Vernähnadel

img_7131img_7134img_7135

In meinem Beispiel, habe ich mit zwei Farben gehäkelt, da ich noch einige Reste von vorherigen Projekten übrig hatte, mit denen es auch sehr schnell ging. Allerdings kannst du jede beliebige Wolle nehmen, hauptsache sie gefällt dir und du kannst gut mit ihr arbeiten.

Die folgende Anleitung habe ich übrigens hier gefunden und musste sie einfach ausprobieren. Das wichtigste ist, dass du die Anleitung zweimal häkelst. Denn später werden beide Seiten zusammengenäht.

 

Abkürzungen:

Lm = Luftmasche

M = Maschen

Fm = Feste Masche

 

 

1) 15 Lm

2)  Ab 2. Lm 14 Fm und anschließend 1 Lm

3)  2 Fm in 1. Fm, 12 Fm, 2Fm in letzte Fm, 1 Lm (= 16 M)

4)  2 FM in 1. FM, 14 FM, 2 FM in letzte Fm, 1 Lm (=18 M)

5)  In 1. Fm 2 Fm, 16 Fm, 2 Fm in letzte Fm, 1 Lm (=20 M)

6 – 8.)  20 Fm

9)  2 Fm zusammen häkeln, 16 Fm, 2 Fm zusammen häkeln, 1 Lm (= 18 M)

10)  2 Fm zusammen häkeln, 14 Fm, 2 Fm zusammen häkeln, 1 Lm (= 16 M)

11)  16 Fm

12)  2 Fm zusammen häkeln, 12 Fm, 2 Fm zusammen häkeln, 1 Lm (= 14 M)

13)  14 Fm

14)  2 Fm zusammen häkeln, 10 Fm, 2 Fm zusammen häkeln, 1 Lm (= 12 M)

15)  12 Fm

16)  2 Fm zusammen häkeln, 8 Fm, 2 Fm zusammen häkeln, 1 Lm (= 10 M)

17)  10 Fm

18)  2 Fm in 1. Fm, 8 Fm, 2Fm in letzte Fm, 1 Lm (= 12 M)

19)  2 Fm in 1. Fm, 10 Fm, 2Fm in letzte Fm, 1 Lm (= 14 M)

20)  2 Fm in 1. Fm, 12 Fm, 2Fm in letzte Fm, 1 Lm (= 16 M)

21 – 22)  16 Fm

23)  2 Fm zusammen häkeln, 12 Fm, 2 Fm zusammen häkeln, 1 Lm (= 14 M)

24)  2 Fm zusammen häkeln, 10 Fm, 2 Fm zusammen häkeln, 1 Lm (= 12 M)

25)  2 Fm zusammen häkeln, 8 Fm, 2 Fm zusammen häkeln, 1 Lm (= 10 M)

26)  10 Fm
Wenn du fertig mit dem Körper bist, kannst du beginnen die Ohren dran zu häkeln, diese müssen ebenfalls, für je eine Hälfte zweimal angehäkelt werden:

 

27)  5 Fm, 1 Lm, die Arbeit wenden

28)  2 Fm in 1. Fm, 3 Fm, 2Fm in letzte Fm, 1 Lm (= 7 M)

29 – 32)  7 Fm

33)  2 Fm zusammen häkeln, 3 Fm, 2 Fm zusammen häkeln, 1 Lm (= 5 M)

34)  2 Fm zusammen häkeln, 1 Fm, 2 Fm zusammen häkeln, 1 Lm (= 3 M)

35)  2 M zusammen häkeln (=2 Fm)

2. Ohr: Ab 26. Reihe wiederholen

 

Hast du beide Seiten endlich geschafft, kannst du bei bedarf sogar noch ein kleines Gesicht aufsticken. Das kannst du natürlich auch nach dem füllen der Füllwatte machen, doch es ist mit Sicherheit einfacher, wenn du es davor machst.

img_7144

 

Wenn du mit allem Fertig bist, kannst du dir deine Vernähnadel zur Hand nehmen und mit dem zusammennähen beginnen. Dafür kannst du jeden beliebigen Stich verwenden, das wichtigste ist nur, dass es zusammenhält und die Füllwatte später nicht rausrutscht. Deshalb solltest du auch eine kleine Lücke freilassen, damit du genug Platz hast, um diese später reinzustopfen. Für die Füllwatte kannst du jede beliebige nehmen, in meinem Fall habe ich dafür ein kleines Kissen von Ikea aufgeschlitzt.

img_7146

Wenn du mit dem Ergebnis zufrieden bist und genug Füllwatte in das kleine Häschen gestopft hast, kannst du den restlichen offenen Teil ebenfalls zunähen. Was ebenfalls sehr süß ist, wenn du noch einen kleinen flauschigen Pompom bastelst und ihn auf die Rückseite des Hasen befestigst. Das konnte ich schlecht machen, da beide Seiten von mir ein Gesicht bekommen haben. Ein Siamesischer Hasenzwilling.

Damit ist dein Hase und das erste DIY fertig.

img_7152

2. Bunte Tassen mit Motiv

img_7166-1

 

Kommen wir zum zweiten DIY und werden ein bisschen kreativer. Dieses DIY sieht nicht nur gut aus und ist, wie das erste super zum verschenken geeignet, sondern man kann es auch benutzten. Eine heiße Tasse Tee oder lieber ein leckerer Kakao mit Sahne? Ich würde für beides grade am liebsten sterben.

Naja, legen wir los.

Du brauchst für diese süßen Tassen nur:

Eine oder mehrere Tassen
Schwammpinsel
Schablonen deiner Wahl
Porzellanfarben
Schere
Evtl. Cutter Messer
Tesafilm

img_7065-1

Zuerst solltest du alles zurecht legen und vorbereiten, damit du keine Zeit für suchen von Sachen verschwenden musst. Meine Schablonen habe ich aus dem Internet und habe sie in einem Bildbearbeitungsprogramm so vergrößert/verkleinert, dass das Motiv auf die Tasse passte. Dann habe ich es ausgedruckt und ausgeschnitten. Für manche kann auch ein Cutter Messer sehr hilfreich sein, um an schwierige Ecken zu gelangen und diese sauber abzutrennen.

Danach habe ich kleine Tesafilm streifen zusammengerollt, auf die Rückseite der Schabloe geklebt und an die gewünschte stelle auf meiner Tasse gedrückt. Dann kam mein Lieblingspart.

img_7061-3img_7062-3

Ich nahm mir den Schwammpinsel und die Porzellanfarben und habe zunächst auf einem Blatt Papier ein wenig getupft, um ein Gefühl für den Pinsel zu bekommen. Wie man sieht hatte ich das spätestens nach der ersten Tassen, was in dem Fall der Hase war.

img_7070-1

img_7071-3

Als ich zufrieden mit dem Ergebnis war, habe ich mithilfe einer Pinzette, die ja jede Frau zuhause rumliegen hat, die Schablone vorsichtig abgezogen und an einen sicheren Ort gestellt, wo nichts gegen die Farbe kommen konnte. So habe ich sie vier Stunden gelassen. Danach konnte ich sie endlich in den Ofen stellen, um sie für 90 Minuten bei 160°C aushärten zu lassen. Das macht sie Wasser- und Spülmaschinenfest.

img_7084-3

Es kann sein, dass auf der Farbe, die du verwendet hast eine andere Temperatur- und Zitangabe steht, weshalb du dir die Beschreibung gut durchlesen solltest.

Jedenfalls habe ich die Tassen im Ofen auskühlen lassen und sie später mit heißem Wassser und einem Teebeutel bestückt.

Und Ta-da! Fertig ist deine DIY Ostertasse.

IMG_7170.JPG

3. Betoneier mit Blattmetall

img_7172-2

Das dritte und somit auch letzte DIY ist nur etwas zum ansehen, aber trotzdem etwas sehr tolles. Selbstgemachte Betoneier. Yeah! Beton rockt!

Zum ersten mal durfte ich etwas mit Beton machen, was auch wirklich Laune gemacht hat. Aber bevor ich eine Rede darüber schwinge, wie toll doch Beton ist, machen wir lieber weiter.

Du brauchst dafür:

Beton
Ganze und bitte auch leere Eier
Blattmetall deiner Wahl
Spezieller Blattmetallkleber,
aber ganz normaler flüssiger Bastelkleber reicht auch vollkommen aus
Evtl. Cutter Messer
Evtl. kleiner Pinsel

img_7074img_7072-1

Zuerst legst du dir wie immer alles zurecht, da dass eine sehr matschige Angelegenheit werden kann. Da ich bereits ausgeblasene Eier gekauft habe, musste ich mir keine mühe mit dem entleeren der normalen Eier machen. Falls du allerdings genau das Gegenteil machen willst, habe ich hier eine kleine Anleitung für dich:

  1. Mach mithilfe einer Nadel ein kleines Loch auf die obere Seite des Eis
  2. Vergrößere das Loch, dabei kann eine größere Nadel oder ein Schraubenzieher nützlich sein
  3. Erweitere das Loch, indem du vorsichtig mit einem Messer an der Kante des Lochs schabst. Es wird sehr wahrscheinlich auseinanderbrechen, was auch genau so sein soll. (Bei meinen Eiern war das auch erforderlich, da so das befüllen der Eier mit dem Beton wesentlich einfacher und schneller ging.
  4. Leere das Ei aus
  5. Reinige das Ei mit Wasser
  6. Du kannst es versuchen vorsichtig mit einem Tuch oder ähnliches zu trocknen, oder stellst es einfach in die Sonne oder auf die Heizung. So kann das Wasser verdampfen und ist nicht so nervenaufreibend, dauert aber dafür länger.

 

Hast du das gemacht, kannst du nun zuerst ein wenig Öl in dein Ei geben und versuchen es so gut wie du kannst zu verteilen. Das erleichtert dir später die Schale von dem Beton runter zu kratzen. Dann kannst du auch schon deinen Beton anmischen. Er sollte am besten eine flüssige Konsistenz haben, aber mach es am besten so, wie du magst und auch damit klarkommst.

Ein kleiner Tipp noch vorab: Mische deinen Beton in einzelnen Etappen an. Du fängst mit ein wenig an und mischst nach jedem Ei, dass du befüllt hast, neuen Beton an. Dann hast du am Ende nicht zu viel übrig. Außer du bist ein Ass im schätzen, dann kannst du das hier einfach ignorieren.

Ich habe mich dafür entschieden, meine Eier nicht ganz zu befüllen sondern noch ein kleines Stück platz zu lassen, damit ich sie später hinstellen kann. Es wäre schon ein wenig nervig, wenn die Eier irgendwo in der Gegend umher kullern.

img_7079

Dann solltest du sie an einen sicheren Ort aufrecht ablegen, sodass der Beton nicht wieder aus deinen Eiern rausläuft und zur Sicherheit einen halben bis ganzen Tag ruhen lassen. Dann kannst du auch schon damit anfangen dein Betonei aus der Schale zu pulen. Mir hat ein Cutter Messer dabei gute Dienste geleistet, indem ich mit der Spitze einfach unter die Schale gegangen bin und die Schale mit meinem Daumen fixiert habe, um sie anschließend anzuheben. Das ist ein viel angenehmerer Weg, als es mit den Fingernägeln zu versuchen.

img_7085

Wenn du mit deinem Betonei soweit zufrieden bist, kannst du anfangen mit deinem Pinsel an die gewünschten Stellen den Kleber dick aufzutragen und anschließend vorsichtig das Blattmetall aufzulegen.

img_7096

Das auftragen des Blattmetalls erfordert ein wenig Übung, da es wirklich nervig sein kann, wenn es viel lieber an dir selber hängen bleibt, als an dem Beton. Weshalb ich auch ab und zu ein wenig mit einem sauberen und trockenen Pinsel nachhelfen musste, indem ich sachte mit der Borstenseite das Blattmetall an den Beton gestrichen habe.

 

Hast du auch das endlich geschafft, kannst du deine Kunstwerke zufrieden irgendwo hinstellen und trocknen lassen. Falls du einen extra Schutz für deine Eier haben willst, findest du hier den passenden Lack.

Und wenn nicht, dann mach dir nichts draus, wenn das Blattmetall bei deiner Berührung ein wenig an dir hängen bleibt. Das macht so ein wenig den Scharm aus, denn es soll ja nicht ‚perfekt‘ sein und wird es auch nicht werde, da nichts im Leben perfekt ist, aber das liegt ja bekanntlich auch im Auge des Betrachters.

img_7180-1

 

Ich hoffe diese DIYs haben dir gefallen und du zeigst mir, wie deine Ergebnisse aussehen, falls du es nachgemacht hast. Ich würde mich ebenfalls freuen, wenn du mir deine Meinung oder eventuelle Fragen zu dem Post mitteilen würdest. Ich stehe, wie immer, für Fragen und sonstiges zur Verfügung.

sunny.wisdom@web.de

Ansonsten würde ich sagen, sehen wir uns spätestens morgen zum nächsten Oster-Beitrag wieder und ich wünsche dir viel spaß beim nachmachen.

 


Das habe ich benutzt:

Osterhase:

Wolle Aqua & Kiesel
Häkelnadel 5mm

Motivtassen:

Tassen
Schwammpinsel
Porzellanfarben Kanariengelb, Reseda, Hellblau, Rosa
Schablone Hase und Küken

Betoneier:

Beton
Eier (bereits ausgeblasen)
Blattmetall Bronze und Silber
[Blattmetallkleber]
[Blattmetall Schutzlack]

 

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: